ContactECMA

Dogtrace d-fence Unsichtbarer Hundezaun

Das ist die Bedienungsanleitung für den unsichtbaren Hundezaun d-fence

Inhalt
 
Vorwort 
Lieferinhalt 
Wählbares Zubehör 
Wie funktioniert der unsichtbare Hundezaun DOGtrace™ d–fence? 
Systeminstallierung von DOGtrace™ d–fence 
Ein- und Ausschalten 
Einstellung der Zonenbreite („Warn-“ und „Korrektur-“ Zonen) 
Intensitätseinstellung der Korrekturimpulse 
Drei Funktionen des Sicherheitssystems 
Wahl der Kontakte 
Kontrolle Ihres DOGtrace™ d–fence 
Der erste Einsatz des unsichtbaren Hundezauns DOGtrace™ d–fence 
Empfehlungen und Informationen 
Garantie 
Technische Angaben 

Vorwort

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres neuen unsichtbaren Hundezauns DOGtrace™ d–fence! Wenn Sie Ihren Hund einfach, schnell und zuverlässig einzäunen möchten, haben Sie sich mit dem DOGtrace™ d–fence für genau den richtigen elektronischen Hundezaun entschieden. Vorbei sind die Zeiten, in denen der geliebte Hund den eigenen und auch die Nachbarsgärten verwüstet. Der Pool bleibt in Zukunft dem Badevergnügen der Kinder vorbehalten und Sie brauchen sich keine Sorgen mehr machen, dass Ihr Hund auf die viel befahrene Straße rennt. Der unsichtbare Hundezaun DOGtrace™ d–fence ermöglicht es Ihrem Hund sich frei zu bewegen, dabei aber die Grenzen einzuhalten, die Sie vorher festgelegt haben.
Mit dem modernen und hoch effektiven DOGtrace™ d–fence System, bestehend aus Sendestation,
Antennendraht und elektronischem Hundehalsband, bringen Sie Ihrem Hund auf einfache Weise bei, in welchen Bereichen er sich austoben darf und welche Bereiche für ihn tabu sind.

Lieferinhalt
  • elektronisches Hundehalsband (Empfänger)
  • Kontakte 12mm und 17mm
  • Lithiumbatterie CR2 3V
  • Neonprüfröhre
  • Sendestation
  • Netzadapter
  • 100m isoliertes Antennenkabel mit einem Durchmesser von 1mm (ist nicht Bestandteil von d-fence 400)
  • Antennen-Verbindungsstecker
  • 2 Kabelverbinder für Draht
  • Magnetschlüssel
  • Halter für die Sendestation
  • Gebrauchsanweisung und Garantieschein
  • DVD über Hundetraining
Wählbares Zubehör
  • elektronische Hundehalsbänder (für weitere Hunde)
  • Hundehalsband-Attrappen
  • verschiedenfarbig gewebte Riemen
  • Ersatzkontakte
  • Ersatzbatterien
  • 100 Meter Antennenkabel mit einem Durchmesser 1-2,5mm
  • Steckverbindungen zum Anschließen des Kabels
  • Begrenzungsmarkierungen aus Kunststoff zur Zonenkennzeichnung
  • Ersatzdichtung
  • Ersatzschrauben
Produktbeschreibung

Wie funktioniert der unsichtbare Hundezaun DOGtrace™ d–fence? [Skizze mit Markierungen einfügen]
  • Der unsichtbare Hundezaun DOGtrace™ d–fence ermöglicht es durch einfaches Verlegen eines Antennenkabels Grenzen zu ziehen, die Ihr Hund nicht übertreten darf.
  • Um das Antennenkabel entsteht ein kreisrundes Magnetfeld, dessen Ausbreitung an der Sendestation einstellbar ist. Das Feld unterteilt sich in Warnbereich und Korrekturbereich.
  • Sobald sich der Hund diesem Kabel nähert und in den Bereich der verbotenen Zone kommt, ertönt ein akustisches Signal am elektronischen Hundehalsband, um den Hund vor dem Überqueren der Grenze zu warnen.
  • Ignoriert der Hund dieses akustische Warnsignal und schreitet weiter vor, gelangt er in den Korrekturbereich. Hier bekommt er über das Hundehalsband einen elektronischen Impuls gesendet, zusätzlich ertönt noch ein lautes Warnsignal.
  • Sobald der Hund den Bereich der verbotenen Zone wieder verlässt, schaltet sich das System automatisch wieder ab.
  • Ihr Hund lernt sehr schnell, sich nur noch in den für ihn erlaubten Bereichen frei zu bewegen.
  • Um die Grenzen visuell noch deutlicher zu machen, können als Ergänzung Begrenzungsmarkierungen (siehe wählbares Zubehör) installiert werden.
  • Sie können mit dem elektronischen Hundezaun DOGtrace™ d–fence eine unbegrenzte Anzahl von Hunden hüten. Voraussetzung ist, dass jeder Hund ein entsprechendes DOGtrace™ d–fence Hundehalsband trägt.
  • Die Sendestation versorgt das Antennenkabel mit Strom. Dieses darf nicht durchtrennt oder leitfähig mit der Erde verbunden sein.
  • Sie können das Kabel unterirdisch, oberirdisch oder auch an einen vorhandenen Zaun befestigen, dabei sollte das Antennenkabel in einer Schleife verlegt werden. Das bedeutet, sie fangen bei der Sendestation mit dem einen Ende des Kabels an und schließen dort den Stromkreis auch wieder mit dem anderen Ende des Kabels. (siehe Bild Markierung a)
  • Durch ein Verdrillen des Kabels wird das Magnetfeld aufgehoben. Verdrillte Kabel kann Ihr Hund ohne Korrektur überqueren. Sie haben dadurch zudem die Möglichkeit noch weitere Bereiche zu schützen. (siehe Bild Markierung b)
  • Die im Antennenkabel anliegende Spannung beträgt 12V und stellt somit keine Gefahr dar, sollte das Kabel doch einmal unterbrochen sein.
Systeminstallierung von DOGtrace™ d–fence

Sendestation
  • Installieren Sie die Sendestation an einem vor Wasser und Nässe geschützten Ort.
  • Die Sendestation ist gegenüber Temperaturschwankungen (im Rahmen technischer Bedingungen) stabil, intensive Nässe würde das Gerät jedoch irreversibel schädigen.
  • Bevorzugt befestigen Sie die Sendestation an einer Innenmauer, in der Nähe einer 230 V Steckdose.
  • Schließen Sie den Netzadapter an die Sendestation und stecken Sie Ihn in die Steckdose.

Senderstation Beschreibung

1.Kontrolllampe Leitungsunterbrechung „Loop error“
2.Kontrolllampe Betriebsbereitschaft „Power“
3.Einstellung der Korrekturzone (Schalter „correction zone“)
4.Einstellung der Warnzone (Schalter „warning zone“)
5.Anschluss für Antennen-Verbindungsstecker
6.Anschluss für Netzadapter
7.Ein- und Ausschalten (ON-/ OFF-Schalter)

Antennenkabel

  • Das Antennenkabel muss eine ununterbrochene Kabelschleife bilden, um einen geschlossenen Stromkreis zu erhalten. Die Spannung dafür wird von der Sendestation geliefert. Vom Sender ausgehend verlegen Sie das Kabel rund um Ihr Grundstück.
  • Falls Sie die Sendestation in der Garage, dem Haus oder in einem anderen geschützten Bereich installiert haben, führen Sie das Kabel durch ein Fenster, eine Tür oder ähnliches hinaus.
  • Sie haben verschiedene Möglichkeiten das Antennenkabel des elektrischen Hundezauns zu verlegen. Entweder vergraben Sie das Kabel in den Boden (höchstens 5cm tief), oder Sie installieren es an einem bereits bestehenden Zaun oder einer Wand (höchstens 30cm vom Boden entfernt). Sie können es aber auch ganz einfach auf den Boden legen. Dabei ist darauf zu achten, dass es vor Verrutschen oder Wegwehen durch Wind gesichert wird.
  • Spannen Sie das Antennenkabel nicht zu stark, da es sich so in Folge von Temperaturschwankungen nicht ausreichend verkürzen könnte und unter Umständen beschädigt wird.
  • Sollten Sie mehr als 100m Antennenkabel benötigen, können Sie dieses einfach mit einem zusätzlichen Antennenkabel verlängern. Verbinden Sie das schon vorhandene Antennenkabel sehr sorgfältig mit dem neuen Antennenkabel über eine Steckverbindung oder eine ähnlich sichere Art der Verbindung.
  • Achten Sie darauf, dass kein Stück des Antennenkabels unisoliert bleibt. Die von uns mitgelieferten Steckverbindungen erfordern kein Entfernen von Isoliermaterial an den Enden der Kabel.
  • Wenn Sie möchten, dass Ihr Hund bestimmte Bereiche, wo Sie das Kabel langführen müssen (z.B. zwischen dem an der Hausmauer angebrachten Sender und dem an der Grundstücksgrenze verlegtem Kabel), frei überqueren kann, heben Sie an diesen Stellen das Magnetfeld auf.[Bild einfügen]
  • Verdrillen Sie dafür das wegführende Kabel mit dem zuführenden Kabel, die Magnetfelder heben sich dabei gegenseitig auf. [Bild einfügen] Ihr Hund kann diesen Bereich jetzt ohne Korrektur passieren.
  • Legen Sie das Antennenkabel in den Ecken Ihres Grundstücks nicht rechtwinklig, auf diese Weise würde das Magnetfeld beeinträchtigt werden. Legen Sie das Kabel im breiten Bogen um die Ecken herum.
  • Wenn Sie mit mit dem Antennenkabel eingezäunt haben und sich Anfang und Ende des Kabels an der Sendestation befinden, verbinden Sie diese mit dem Verbindungsstecker. [siehe Bild] Hierbei schrauben Sie die beiden Enden des Kabels in dem Verbindungsstecker fest.
  • Abschließend stecken Sie den Verbindungsstecker mit dem Antennenkabel in den Anschluss der Sendestation.

TIPP: Eine gute Planung im Vorfeld ist sehr hilfreich beim Aufbau Ihres unsichtbaren Hundeszauns DOGtrace™ d–fence. Fertigen Sie am besten eine Zeichnung Ihres einzuzäunenden Gebietes an, in der Sie den genauen Verlauf des Zauns eintragen. Beachten Sie dabei auch Besonderheiten wie extra abgeteilte Bereiche oder nötige Durchgänge.

Begrenzungsmarkierungen (siehe wählbares Zubehör)

Helfen Sie Ihrem Hund das Gebiet, in dem er sich frei bewegen darf, auch optisch zu erkennen. Setzen Sie dafür an den Stellen, wo sich keine sichtbaren Grenzen wie eine Mauer, Hecke oder Zaun befinden, unsere Begrenzungsmarkierungen. Bevorzugt setzen Sie diese Markierungen an dem Innenrand der akustischen Warnzone. Schnell wird Ihr Hund sich sein erlaubtes Gebiet einprägen und Sie können die Markierungen wieder entfernen.

Antennenkabel

Das Antennenkabel stellt die Grenze Ihres unsichtbaren Hundzauns dar. Um das Kabel herum entsteht ein kreisrundes Magnetfeld, dessen Ausbreitung an der Sendestation einstellbar ist. Das Feld unterteilt sich in Warnbereich und Korrekturbereich.
Falls Sie das Antennenkabel parallel verlegen müssen, sollten Sie darauf achten einen Abstand von mindestens 1m einzuhalten, um Störungen des Magnetfeldes zu vermeiden. [Bild einfügen]
Um bestimmte Bereiche des Magnetfeldes bewusst auszuschalten, verdrillen Sie das wegführende Kabel mit dem zuführenden Kabel. Die Magnetfelder heben sich dabei gegenseitig auf. [Bild einfügen] Ihr Hund kann diesen Bereich jetzt ohne Korrektur passieren.

Ein- und Ausschalten

Einschalten

  • Sendestation
    Schließen Sie das Antennenkabel über den Antennenverbindungsstecker an der Unterseite der Sendestation an. Im Anschluss verbinden Sie die Station über den Netzadapter mit der Steckdose und schalten den ON-/ OFF-Schalter auf ON. Auf der Vorderseite der Sendestation leuchtet jetzt die Kontrolllampe der Betriebsbereitschaft „Power“ dauerhaft grün auf. Sollte das Antennenkabel defekt sein oder der Antennenstecker nicht eingesteckt sein, blinkt die Kontrolllampe der Leitungsunterbrechung „Loop error“ rot auf und der Sender gibt eine akustisches Signal von sich. Wird daraufhin das Antennenkabel korrekt angeschlossen, erlischt das rote Blinken und das akustsische Signal und nur noch die grüne Kontrolllampe leuchtet auf.
     
  • Empfänger (elektronisches Hundehalsband)
    Sie schalten das elektronische Hundehalsband ein, indem Sie die Batterie einsetzen. Lösen Sie dafür mit einem Kreuzschraubendreher die 4 Schrauben des Deckels des Teletakt Halsbandes. Setzen Sie jetzt die 3 V Lithiumbatterie Typ CR2 entsprechend der markierten Polarität (siehe Foto) ein. Ein Piepton signalisiert das korrekte Einsetzen der Batterie. Falls Sie nach dem Einlegen der Batterie keinen Piepton hören, nehmen Sie die Batterie heraus, überprüfen Sie die Polarität und setzen Sie die Batterie erneut ein. Bevor Sie den Deckel wieder aufsetzen, überprüfen Sie bitte den korrekten Sitz der Gummidichtung in der Nut. Das elektronische Halsband (der Empfänger) DOGtrace™ d–control ist nur wasserdicht, wenn sich die Dichtung in einem funktionstüchtigen Zustand befindet. Damit die Wasserundurchlässigkeit auch in Zukunft erhalten bleibt, empfehlen wir Ihnen die Gummidichtung unter dem Deckel des Empfängers jährlich zu wechseln und regelmäßig mit Silikonvaseline zu pflegen. Nach dieser Kontrolle schrauben Sie den Deckel mit den 4 Schrauben wieder zu.
    [Bild vom Batteriefach mit Polarität einfügen]

    Hinweis: Das DOGtrace™ d–fence Halsband speichert die zuletzt ausgewählte Codierung. Nach einem Wechsel der Batterie wird sich dieses in genau dem gleichen Einstellungsmodus befinden wie zuletzt verwendet.

Ausschalten
Falls Sie das DOGtrace™ d–fence Halsband über längere Zeit nicht verwenden möchten, empfiehlt es sich, die Batterie aus dem Empfänger zu enfernen, um die Lebensdauer der Batterie zu verlängern.
Wenn Sie Ihren Hund außerhalb des eingezäunten Bereiches mitnehmen möchten, entfernen Sie das elektronische Hundehalsband oder schalten Sie die Sendestation aus, indem Sie den ON-/ OFF-Schalter in die OFF-Postion stellen.

Kontrolle des Batteriezustandes
Zur Überprüfung der Batterie im Empfänger beachten Sie die anzeigende Kontrollleuchte an der Vorderseite des Elektrohalsbandes. Ist die Leistung der Batterie zu schwach, beginnt die Kontrollleuchte rot zu blinken. Wechseln Sie in diesem Fall die Batterie und setzen Sie die 3 V Ersatzlithiumbatterie Typ CR 2, wie im oberen Abschnitt (Einschalten Empfänger) beschrieben, ein. Überprüfen Sie daraufhin erneut den Betrieb des Empfängers.

Einstellung der Zonenbreite („Warn-“ und „Korrektur-“ Zonen)

Mit Hilfe der Sendestation können Sie die Breite der Warn- und Korrekturzone einstellen. Je nach Voraussetzung Ihres Grundstücks und der Lage Ihres Antennenkabels können diese Zonen schmaler oder breiter eingestellt werden.

a) Warnzone (akustisches Signal) [Symbol einfügen]
Der Warnbereich bildet sich rund um das Antennenkabel herum aus und ist von 0,40 bis 5,00m fließend einstellbar. (Die Deteketionsentfernungen sind ungefähre Angaben und können je nach Kabellänge und Positionierung des Kabels abweichen.) Drehen Sie den Schalter „warning zone“ an der Sendestation in die gewünschte Position (von 0 = 0,4m bis 10 = 5m), um den Bereich der Warnzone einzustellen.

b) Korrekturzone (elektronischer Impuls) [Symbol einfügen]
Der Korrekturbereich bildet sich rund um das Antennenkabel herum aus und ist von 0,30 bis 1,5m fließend einstellbar. (Die Deteketionsentfernungen sind ungefähre Angaben und können je nach Kabellänge und Positionierung des Kabels abweichen.) Drehen Sie den Schalter „correction zone“ an der Sendestation in die gewünschte Position (von 0 = 0,30m bis 10 = 1,50m), um den Bereich der Korrekturzone einzustellen.

Kontrolle und Einstellung der Zonen

Bevor Sie Ihren Hund auf dem für ihn bestimmten Bereich laufen lassen, überprüfen Sie die Funktion Ihres neuen unsichtbaren Hundezauns.
Schließen Sie hierfür die Neonprüfröhre an die beiden Kontakte des elektronischen Hundehalsbandes an. Schrauben Sie dafür die Kontakte etwas locker und legen Sie die dünnen Drähte der Prüfröhre jeweils an eine der Elektroden (Gewinde).(siehe Bild) Zur Fixierung der Drähte schrauben Sie die Kontakte wieder fest. Setzen Sie die Batterie in das Hundehalsband ein und schalten Sie die Sendestation ein ( „ON“). Drehen Sie die Schalter der Warn- und Korrektur-Zone beide auf Position „0“.

Einstellung der Warnzone
Die Einstellung der Warnzone nehmen Sie am besten zu zweit vor. Wählen Sie eine Entfernung vom Antennenkabel, in der sich die Warnzone für Ihren Hund befinden soll. An diesem Platz hält einer von Ihnen das Empfängerhalsband ca. 30cm über den Boden mit Logo in Richtung Antennenkabel. Drehen Sie nun an der Sendestation den Schalter „warning zone“ langsam nach oben (in Intervallen von ca. 1 Sekunde) bis ein akustisches Signal (mehrmaliges Piepen) ertönt.

Einstellung der Korrekturzone
Die Einstellung der Warnzone nehmen Sie am besten zu zweit vor. Wählen Sie eine Entfernung vom Antennenkabel, in der sich die Korrekturzone für Ihren Hund befinden soll. An diesem Platz hält einer von Ihnen das Empfängerhalsband ca. 30cm über den Boden mit Logo in Richtung Antennenkabel. Drehen Sie nun an der Sendestation den Schalter „correction zone“ langsam nach oben (in Intervallen von ca. 1 Sekunde) bis die Neonprüfröhre aufleuchtet und zusammen mit ihr ein akustisches Signal ertönt.

Wichtig:
Je nach Länge und Platzierung des Antennenkabels kann die Breite der Zonen variieren. Umso länger das Antennenkabel ist, umso schmaler werden einzelne Zonen. Abschnitte mit Krümmungen (in den Ecken) können eine andere Breite aufweisen als gerade verlaufende Abschnitte.

Intensitätseinstellung der Korrekturimpulse

Das DOGtrace™ d–fence Hundehalsband ist mit 8 Einstellungsmodi und einem Modus zum Testen der Störungsintensität ausgestattet. Je nach Größe und Empfindlichkeit Ihres Hundes können Sie die Stärke der elektronischen Impulse, die in der Korrekturzone abgegeben werden sollen, genau anpassen.

Moduseinstellung

  • Schalten Sie das elektronische Hundehalsband ein. (Batterie einlegen)
  • Halten Sie den Magnetschlüssel an die rote Markierung des Empfängerhalsbandes (siehe Bild) [Bild Empfängerhalsband mit roter Markierung einfügen]
  • Das elektronische Hundehalsband gibt dabei eine bestimmt Anzahl (1-9) von Pieptönen von sich. Die Anzahl der Pieptöne entspricht dabei der Stufe des Modus.
  • Halten Sie den Magnetschlüssel solange an das Halsband bis die gewünschte Anzahl an Pieptönen erklingt (der gewünschte Modus) und entfernen Sie dann den Magnetschlüssel wieder.
  • Der gewünschte Modus ist jetzt gespeichert.

Tabelle zur Einstellung der verschiedenen DOGtrace™ d–fence Modi je nach Hunderasse:

ModusAnzahl an PieptönenHunderasseImpulsstärke
11kleinsehr schwach
22kleinschwach
33kleinmittel
44mittelgroßmittelstark
55mittelgroßstark
66großstärker
77großsehr stark
88großam stärksten
99Test der Störungsintensität(ISIT)

Hinweis: Das Gerät ist vom Hersteller auf Modus 1 voreingestellt.

Test der Störungsintensität

Der Test der Störungsintensität ISIT (Interference Signal Intensity Test) ist einzigartig und patentiert. Hiermit können Sie Ihr Grundstück auf Störungssignale überprüfen, die eine eventuelle Beeinträchtigung Ihres Magnetfeldes am unsichtbaren Hundezaun zur Folge hätten. Im Modus 9 (ISIT) detektiert das Empfängerhalsband die Intensität der Störungssignale. Nehmen Sie das Empfängerhalsband in die Hand und laufen Sie die Strecke Ihres Grundstücks ab, in der Sie das Antennenkabel Ihres unsichtbaren Hundezauns verlegen möchten. Die rote Indikatordiode am Empfängerhalsband beginnt zu blinken, sobald ein Signal detektiert wird. Mit steigender Signalintensität nimmt auch das Blinken der Indikatordiode zu, ein Dauerleuchten der Diode zeigt eine sehr hohe Signalstärke an. An den Stellen, wo Störsignale vorkommen, sollte der unsichtbare Hundezaun nicht installiert werden. Verlegen Sie das Antennenkabel in störfreien Bereichen, um eine optimale Funktionalität des unsichtbaren Hundezauns DOGtrace™ d–fence zu erzielen.

Drei Funktionen des Sicherheitssystems

1. Unterbrechung des Antennendrahtes
Sollte das Antennenkabel defekt sein oder der Antennenstecker nicht richtig eingesteckt sein, blinkt die Kontrolllampe der Leitungsunterbrechung „Loop error“ rot auf und der Sender gibt ein akustisches Signal von sich. Wird das Problem behoben, erlischt das rote Blinken und das akustische Signal und nur noch die grüne Kontrolllampe leuchtet auf.

2. Verlassen der Warnzone
Wenn Ihr Hund sich ca. 20 Sekunden ohne Unterbrechung in der Warnzone aufhält, wird er durch Senden meherer elektronischer Korrekturimpulse dazu aufgefordert, diesen Bereich zu verlassen.

3. Verlassen der Korrekturzone
Wenn Ihr Hund sich ca. 20 Sekunden ohne Bewegung in der Korrekturzone aufhält, wird das Senden der elektronischen Korrekturimpulse beendet. Das System beginnt erst wieder mit dem Senden von Warn- und Korrekturimpulsen, wenn Ihr Hund diese Zone verlässt.

Wahl der Kontakte

Im Lieferumfang des DOGtrace™ d–fence sind zwei unterschiedliche Kontaktarten enthalten. Die kurzen Kontakte sind für kleine Hunde mit kurzem Fell geeignet. Falls Sie einen größeren Hund mit längerem Fell besitzen, verwenden Sie die langen Kontakte. Bevor Sie die Kontakte am elektronischen Hundehalsband installieren, vergewissern Sie sich, dass dieses ausgeschaltet ist (Batterie entfernen). Schrauben Sie dann die Kontakte per Hand auf die Elektroden (metrische Gewinde) am elektronischen Hundehalsband. Verwenden Sie keine Zange oder ähnliches, um das Gerät nicht zu beschädigen.
Hinweis: Achten Sie darauf, dass die Kontakte des Erziehungshalsbandes direkt die Hundehaut berühren und ziehen Sie dafür den Riemen des Halsbandes ausreichend fest. Nur so kann eine volle Funktionalität der Impulsübertragung gewährleistet werden. Bei sehr langem, dichten Fell kann es unter Umständen nötig sein, dieses zu kürzen.

Kontrolle Ihres DOGtrace™ d–fence

Kontrolle der Funktion

Es ist jederzeit möglich, den unsichtbaren Hundezaun DOGtrace™ d–fence auf seine Funktionsfähigkeit zu überprüfen. Bevor Sie damit beginnen, stellen Sie sicher, dass das Empfängerhalsband ausgeschaltet ist (Batterie entfernen).

  • Schließen Sie hierfür die Neonprüfröhre an beide Kontakte Ihres Empfängerhalsbandes an. Schrauben Sie dafür die Kontakte etwas locker und legen Sie die dünnen Drähte der Prüfröhre jeweils an eine der Elektroden (Gewinde).(siehe Bild) Zur Fixierung der Drähte schrauben Sie die Kontakte wieder fest.
  • Schalten Sie das Halsband an, indem Sie die Batterie einlegen.
  • Schalten Sie die Sendestation ein und gehen Sie langsam auf das Antennenkabel mit dem Halsband in der Hand zu.
  • Sobald Sie den Bereich der Warnzone erreichen, ertönt ein akustisches Signal. Überschreiten Sie diese Zone und gelangen Sie in den Korrekturbereich, wird Ihnen dieses durch ein Aufleuchten der Neonprüfröhre (kennzeichnet den elektronischen Impuls) und gleichzeitiges Ertönen eines Pieptons angezeigt.
  • In diesem Fall ist das System voll funktionsfähig.
  • Schalten Sie das elektronische Hundehalsband aus, bevor Sie die Neonprüfröhre wieder entfernen.

Kontrolle des eingestellten Modus

Halten Sie den Magnetschlüssel an die rote Marikierung des Empfängerhalsbandes bis die erste Piepton-Folge ertönt und entfernen Sie den Schlüssel dann wieder. Die Anzahl an Pieptönen, die das Gerät von sich gegeben hat, entspricht dem eingestellten Modus. Wenn Sie den Modus ändern möchten, halten Sie den Magnetschlüssel solange an die Markierung bis die gewünschte Piepton-Folge, und damit der gewünschte Modus, ertönt.

Der erste Einsatz des unsichtbaren Hundezauns DOGtrace™ d–fence

Beginn der Halsbandnutzung

Bei Hunden ab einem Alter von 6 Monaten kann der unsichtbare Hundezaun zum Hüten verwendet werden, wenn diese bis dahin eine Grundausbildung absolviert haben. Ihr Hund wird sich erst einmal an das neue Halsband gewöhnen müssen, lassen Sie ihn deswegen das elektronische Halsband zunächst ein paar Tage ohne Benutzung der Zaunanlage tragen. Für Hunde in schlechtem physischen Zustand (z.B.Epilepsie, Herzprobleme u.ä.) oder für Tiere mit ausgeprägten Verhaltensstörungen ist der unsichtbare Hundezaun DOGtrace™ d–fence nicht geeignet.

Kennenlernen des eingezäunten Bereiches

Damit Ihr Hund eine Verbindung zwischen den warnenden Tonsignalen bzw. den elektronischen Korrekturimpulsen und seiner Position auf dem Grundstück herstellt, bedarf es ein bißchen Übung. Sehr schnell wird er aber verstehen, dass diese Signale seinen erlaubten Bereich begrenzen. Um ihn beim Einprägen seines Gebietes noch zu unterstützen, setzen Sie Begrenzungsmarkierungen (siehe wählbares Zubehör) zur optischen Hilfe.

Wer gelobt wird, lernt schneller

Wenn Ihr Hund durch DOGtrace™ d–fence ermahnt wird und daraufhin wieder in seinen erlaubten Bereich zurückkehrt, sollten Sie ihn ausgiebig loben. Auch ein kleiner Leckerbissen oder ausgiebiges Spielen als Belohnung machen Ihrem Hund deutlich, dass er richtig gehandelt hat und sich von den Grenzen fernhalten soll. Wenn Sie dieses Vorgehen beherzigen, können Sie sich schon sehr schnell über Ihren treuen Hund freuen, der sein erlaubtes Gebiet nicht mehr verlassen wird.

Empfehlungen und Informationen

Beachten Sie die folgenden Hinweise, um die besten Ergebnisse zu erzielen:

Tragen des elektronischen Hundehalsbandes
Das Tragen des Halsbandes ist die Voraussetzung zur Funktion des unsichtbaren Hundezauns. Nur über das elektronische Halsband ertönt das akustische Warnsignal bzw. erfährt Ihr Hund einen korrigierenden elektronischen Impuls und bleibt in seinem erlaubten Gebiet. Achten Sie darauf, dass die Kontakte des Erziehungshalsbandes direkt auf der Hundehaut sitzen und bei Bewegung nicht verrutschen, um Reizungen zu verhindern. Ein korrekter Sitz des elektronischen Hundehalsbandes ist sehr wichtig, um bestmögliche Ergebnisse des DOGtrace™ d–fence zu erzielen. Falls das elektronische Halsband zu locker sitzt, wird es nicht zuverlässig funktionieren. Falls das Halsband zu eng sitzt, wird Ihr Hund es als sehr unangenehm empfinden und könnte unter Umständen Atembeschwerden bekommen.

Kontrolle des Batteriezustandes
Überprüfen Sie die Batterie im Elektrohalsband auf seine Leistungsfähigkeit. Beachten Sie die anzeigende Kontrollleuchte an der Vorderseite des Elektrohalsbandes. Ist die Leistung der Batterie zu schwach, beginnt die Kontrollleuchte rot zu blinken. Wechseln Sie in diesem Fall die Batterie und setzen Sie die 3 V Ersatzlithiumbatterie Typ CR 2, wie im oberen Abschnitt (Einschalten Empfänger) beschrieben, ein. Überprüfen Sie daraufhin erneut den Betrieb des Elektrohalsbandes.

Kontrolle der Kontakte
Überprüfen Sie vor jedem Einsatz, ob die Kontakte des Hundehalsbandes fest angezogen sind und ziehen Sie diese gegebenenfalls per Hand nach.

Anforderungen zum Betreiben des DOGtrace™ d–fence

  • Verlegen Sie das Antennenkabel nicht in der Nähe von Elektro- und Telefonkabeln, Fernsehapparaten oder Satellit-Leitungen. Sollte es sich nicht vermeiden lassen, solchen Leitungen auszuweichen, achten Sie darauf, derartige Leitungen mit Ihrem Antennenkabel im rechten Winkel zu kreuzen. Legen Sie Ihr Antennenkabel möglichst nicht parallel zu diesen Leitungen, andernfalls könnte das Magnetfeld Ihres DOGtrace™ d–fence beeinträchtigt werden.
  • Ziehen Sie bei Gewitter den Netzstecker Ihrer Sendestation aus der Steckdose und entfernen Sie den Antennen-Verbindungsstecker aus seinem Anschluss.

Sicherheitsmaßnahmen

  • Die Sendestation und das Halsband des DOGtrace™ d–fence müssen außer Reichweite von Kindern aufbewahrt werden.
  • Schützen Sie insbesondere den Netzadapter, die Sendestation und den Empfänger beim Batteriewechsel vor dem Eindringen intensiver Nässe.
  • Falls Sie das elektronische Halsband über längeren Zeitraum (3 Monate und mehr) nicht benutzen möchten, entfernen Sie die Batterie.
  • Lassen Sie niemals eine alte Batterie im Halsband, sie könnte auslaufen und den Empfänger zerstören.
  • Falls das Elektrohalsband länger nicht benutzt wurde, überprüfen Sie es auf seine korrekte Funktion. (siehe Kontrolle Ihres DOGtrace™ d–fence)
  • Überprüfen Sie vor jedem Einsatz, ob die Kontakte des Hundehalsbandes fest angezogen sind und ziehen Sie diese gegebenenfalls per Hand nach.
  • Schützen Sie Ihr DOGtrace™ d–fence vor hohen Temperaturen.
  • Gehen Sie sicher, dass Ihr Hund zum Tragen eines elektronischen Halsbandes geeignet ist. Lassen Sie Ihr Tier im Zweifel vor der ersten Nutzung des Elektrohalsbandes von einem Tierarzt untersuchen.
  • Das System aktiviert sich automatisch, sobald Ihr Hund den Bereich der verbotenen Zone betritt.
  • Wiederholte Reibung der Kontakte des Erziehungshalsbandes an der Tierhaut können zu Reizungen führen. Falls dies auftreten sollten, benutzen Sie das Halsband erst wieder, wenn die Reizung abgeklungen ist. Achten Sie darauf, dass das Halsband auch bei Bewegung nicht verrutscht und wechseln Sie bei längerem Tragen alle paar Stunden die Position der Kontakte, um die Hundehaut vor weiteren Reizungen zu schützen.
  • Ihr Hund sollte das Elektrohalsband nicht länger als 12 Stunden täglich tragen. Nehmen Sie ihm das Halsband ab, sobald er ins Haus darf.

Wartung

Verwenden Sie zur Reinigung Ihres DOGtrace™ d–fence niemals flüchtige Reinigungsmittel wie Benzin, Verdünner oder andere lösungsmittelhaltige Reiniger. Es ist ausreichend, das Gerät mit einem feuchten Tuch und eventuell einem neutralen, milden Reinigungsmittel zu säubern. Das elektronische Halsband (der Empfänger) DOGtrace™ d–fence ist nur wasserdicht, wenn sich die Dichtung in einem funktionstüchtigen Zustand befindet und regelmäßig mit Silikonvaseline gepflegt wird.
Damit die Wasserundurchlässigkeit auch in Zukunft erhalten bleibt, empfehlen wir Ihnen die Gummidichtung unter dem Deckel des Empfängers jährlich zu wechseln und regelmäßig mit Silikonvaseline zu behandeln.

Fehlerbeseitigung
Beachten Sie folgende Punkte, bevor Sie Ihren DOGtrace™ d–fence als defekt ansehen:

  • Lesen Sie erneut die Gebrauchsanweisung sorgfältig durch!
    Überprüfen Sie, dass das Problem nicht auf falscher Anwendung des Gerätes beruht.
  • Kontrollieren Sie die Batteriestärke und legen Sie im Zweifel eine neue Batterie ein. (Bei häufigem Gebrauch, kann die Batterie schon nach 3-4 Monaten zu schwach sein!)
  • Überprüfen Sie, ob die Batterie richtig herum, entsprechend der markierten Polung, eingesetzt wurde.
  • Führen Sie die Funktionskontrolle, wie unter „Kontrolle Ihres DOGtrace™ d–fence“ beschrieben, durch.
  • Überprüfen Sie, ob das elektronische Halsband ausreichend Kontakt zur Hundehaut hat. Falls erforderlich, tauschen Sie die kurzen Kontakte gegen die langen. Bei sehr langem Fell kann es helfen, dieses zu kürzen.
  • Überzeugen Sie sich, dass das Antennenkabel korrekt über den Verbindungsstecker mit der Sendestation verbunden ist und dass keine Unterbrechung des Kabels vorliegt. (rote Kontrolllampe „loop error “ darf nicht blinken)
  • Stellen Sie sicher, dass der Netzadapter in die Steckdose gesteckt wurde und die Sendestation angeschaltet ist. (Schalter in Position „ON“, grüne Kontrolllampe „Power“ leuchtet)
  • Schließen Sie starke Störungsquellen in Ihrem eingezäunten Gebiet aus. (siehe „Intensitätseinstellung der Korrekturimpulse“: Test der Störungsintensität)

Bei weiterem Andauern des Problems kontaktieren Sie bitte Ihren Verkäufer.

Garantie

1. Die Garantie gilt ausschließlich bei Vorlegung des Garantiescheines und des Kassenbeleges.
2. Die Garantie schließt folgende Punkte aus:

  • neue Batterie
  • Halsbandriemen
  • direkte oder indirekte Schäden, die während des Rücktransportes des Produkts zum Lieferanten entstanden sind
  • Beschädigung des Produkts aufgrund von Fahrlässigkeit seitens des Benutzers oder durch Unfall (z. B. durch Zerschlagen, Aufprall, Zerbeißen u.ä..) oder durch einen Eingriff seitens nicht autorisierter Personen

3. Bei Herstellungsfehlern, wird das Produkt vom Lieferanten repariert oder umgetauscht.
4. Im Falle nicht korrekter Anwendung des Produkts, können keine Ansprüche gegenüber dem Lieferanten geltend gemacht werde.
5. Der Hersteller behält sich das Recht vor, die Produkteigenschaften aufgrund technischer Neuerungen oder wechselnder Gesetzesvorgaben zu modifizieren.
6. Alle Angaben dieser Gebrauchsanweisung können ohne vorherige Bekanntmachung geändert werden.

Technische Angaben

Sendestation

Erste Zone (Warnzone)fließend einstellbar im Rahmen von 0,4 bis 5 Meter
Zweite Zone (Korrekturzone)fließend einstellbar im Rahmen von 0,3 bis 1,5 Meter
Antennenkabeleinfach isoliert 1 bis 2,5 mm, Länge höchstens 1200 Meter
SpeicherungAdapter 230 V/50 Hz, 15 V/100 mA
Flächenbegrenzunghöchstens neun Hektar
Wasserundurchlässigkeitnicht wasserdicht
Arbeitstemperatur-10 °C bis +50 °C
Maße (L × B × H)150 × 120 × 40 mm

Hundehalsband (Empfänger)

Maße62 × 40 × 32 mm
Gewicht65 g (Gehäuse, Batterie)
Speisung3V Lithiumbatterie CR2
Lebensdauer der Batterieim Bereitschaftsmode 6 Monate
einstellbarer Halsumfang20 bis 70 Zentimeter
Arbeitstemperatur-10 °C bis +50 °C
Stufenanzahl zur Einstellung der Impulsintensität8 Impulsstufen plus Störtestfunktion
Gehäusewasserdicht

Antennendraht
 
Durchmesser1-2,5 mm
hundehalter.net
Ohrstedt-Bhf Nord 5D-25885Wester-Ohrstedt
+49 4847 80 68 300+49 4847 673shop@hundehalter.net
4,825,00160